Dienstag, 2. November 2010

Ein Schmuckstück

Da ist er nun ... fertig konfektioniert. Zum Schluss entdeckte ich noch, dass man den einen Zopf mit Bommel durch das obere Ende des anderen stecken kann. Dann baumeln die Enden nicht so dumm in der Gegend herum. Bei karinsocke entdeckte ich übrigens eine Anleitung für Stricklieselkordeln, die man mit Maschine stricken kann. Danke, liebe Karin! Leider sind auch in dieser Anleitung die Bilder nicht mehr sichtbar, obwohl ich sie noch vor wenigen Tagen dort sah. Aber man versteht es ja auch so.
Also, die beiden Zöpfe habe ich auf die bei Karin beschriebene Weise an der Maschine gestrickt - schön eine Kordel nach der anderen und sie anschließend jeweils auf eine Hilfsnadel genommen. Dann habe ich sie alle nebeneinander wieder aufgehängt und über alle 12 Maschen den Karius gestrickt. Auf der anderen Seite natürlich anders herum. War das ein schönes Gefühl, nach dieser anstrengenden Arbeit nur noch die drei Kordeln zu ritschratschen!

So macht Stricken riesigen Spaß!
Was ich dabei am meisten mag: Augen schließen und ein Strickstück "sehen", dann in die Farbpötte (Wollvorratkartons) greifen und herumspielen. Anschließend einen groben Plan zeichnen oder einfach anfangen und beim Abnehmen überraschen lassen. Hach ... schönes Hobby!

Zum Schluss noch ein kleines Spielchen für die Augen: Wo ist der Karius?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen