Mittwoch, 27. Oktober 2010

Kjekk - ganz schön frech!


Gestern Abend habe ich mir noch ganz was Freches einfallen lassen. Ich wollte Knallbuntes mit Nichtfarben kombinieren. In dem neutralen Bereich sollte etwas Florales erscheinen, die anderen Musterbereiche wollte ich gern in geometrischen Mustern haben. So würden sich die Komponenten kreuzen: Die streng geometrischen Muster in leuchtenden Konträrfarben, das Floral-Natürliche dagegen in neutralen Nichtfarben. Die Trennung sollte sich deutlich abheben. Daher ein leuchtendes Rot.
Andere Farbkombinationen schweben mir schon vor, die eben diesen Kriterien entsprechen.
Ich schaute meine Lochkartenmuster durch. Dort gab es nur ein florales Motiv, das sich auf der Lochkarte nicht genau erkennen ließ. Mir schien es zunächst ein Einzelmotiv zu sein, doch überraschte mich das fertige Strickstück mit einer Blätterranke. Endlich ist mir nun auch der Übergang von schlicht rechts gestrickten Reihen zum Muster korrekt gelungen:
ROT - Schlitten steht rechts - 3 mal glatt rechts hin- und herstricken - Schlitten steht links - mit ROT die Nadeln fürs Musterstricken einrichten (Drehrädchen von N~L auf KC, Lochkarte einsetzen auf Kartenriegelstellung 1, Schlitten nach rechts.
Dann die beiden Musterfarben einfädeln, den Kartenriegel auf Stellung 4, die Mustertaste MC drücken, dann einen Mustersatz abstricken (je nach Lochkarte verschieden).
So sieht dann ein Pulswärmer nach dem Abnehmen von der Maschine auf eine Nadel aus:


Nun werden noch folgende Schritte von Hand ausgeführt:
  1. Arbeiten einer Pikotkante an dem Ende, an dem die Maschen nach dem Abnehmen von der Maschine auf einer Nadel liegen. Dazu stricke ich zuerst in der nächsten rechten Reihe jede 2. und 3. M rechts zusammen. Die Rückreihe wird links abgestrickt. Nun folgen noch zwei weitere Reihen in glatt rechts. In der nächsten rechten Reihe werden immer zwei Maschen rechts zusammengestrickt, danach folgt je 1 Umschlag. Die Rückreihe wird komplett links gestrickt (auch die Umschläge). Es folgen noch 4 Reihen in glatt rechts. In der nächsten Reihe werden alle Maschen abgekettelt. Der Pikotrand wird so umgenäht, dass die Zäckchen genau an der Kante verlaufen.
  2. Arbeiten einer Häkelabschlusskante am anderen Ende des Pulswärmers. Dazu häkele ich in der ersten Reihe (Außenseite vorn) in jede zweite Anschlagsmasche eine feste Masche. Dann wird in diese Maschen eine Reihe Krebsmaschen gehäkelt. Allerdings steche ich dabei etwas tiefer (unter der Vorreihe) ein, als es im Video gezeigt wird. Dadurch wird der Abschluss sehr schön fest.
  3. Hintere Naht zusammennähen
  4. Fäden vernähen ... fertig!
Es wird Zeit, dass ich mir Lochzange und Blankokarten zum Selbststanzen von Mustern zulege!

Kommentare:

  1. Hallo Ulrike,
    du bist Spitze, ich habe mir den Rand noch einmal angeschaut, gefällt mir.
    Trotzdem möchte ich dir den i-cord mit Strima ans Herz legen, hier:http://karinsocke.myblog.de/karinsocke/cat/1550973/0/-Kordeln
    Bei Karin findest du überhaupt viel Interessantes.
    Bin weiter neugierig
    Franziska

    AntwortenLöschen
  2. @ Franziska

    DANKE!
    Das war ja wohl der Supertipp!
    Obwohl ich noch mitten im Dienst war (jetzt endlich Feierabend!), bin ich schon mal diagonal durch Karins Seite geflitzt ... das ist ja eine echte Fundgrube!
    Habe gleich einen Feed abonniert ... und feiere in meiner Seele ein Fest der Freude ... es geht weiter mit dem Lernen! Weiter Richtung Strickziele (meine langjährigen Träume verwirklichen).

    Liebe Grüße - ULL-Rike

    AntwortenLöschen
  3. Du Ärmste,
    musstest fast den Dienst abbrechen, um zur Strima zu eilen. Und dann soll es am Wochenende noch schönes Wetter werden und das sollte frau doch lieber für "Outdoor-Aktivitäten" nutzen. Aber viel Spaß wünsche ich dir trotzdem und ich bin natürlich gespannt auf deine nächsten Werke. Die Farbkarten von Sabine Bucko wollte ich mir auch schon mal schicken lassen. Ist die Wolle "pur-auf-der-Haut-tragen" tauglich? oder kann man das an Hand der Pröbchen nicht beurteilen?
    Neugierige Grüße
    Franziska

    AntwortenLöschen
  4. @ Franziska

    Kann sein, dass die Wolle am Anfang etwas kratzig ist. Angeblich wird solche Wolle nach dem Waschen dann angenehmer auf der Haut. Ich werde von meinen Erfahrungen hier berichten, bin drauf und dran, mir erste Knäuel schicken zu lassen.
    Geduld, Geduld ...


    LG - ULL-Rike

    AntwortenLöschen